Architektursoziologie: Grundlagen - Epochen - Themen by Bernhard Schäfers

By Bernhard Schäfers

Diese Einführung vermittelt in drei Großkapiteln die Grundlagen einer Soziologie der Architektur, liefert einen Überblick über die Epochen seit 1800 und beschreibt die Themen- und Praxisfelder. Dies ist der erste Band der zweibändigen Soziologie der Architektur und der Stadt.

Show description

Read Online or Download Architektursoziologie: Grundlagen - Epochen - Themen PDF

Best urban & land use planning books

Homes and Health: How housing and health interact

This booklet hyperlinks the place humans stay with their overall healthiness. the writer reports how housing has inspired wellbeing and fitness during the earlier hundred and fifty years, discusses intimately present concerns relating housing and healthiness and describes makes an attempt at housing specific teams whose wellbeing and fitness is in danger.

Recapturing Democracy: Neoliberalization and the Struggle for Alternative Urban Futures

Recapturing Democracy is a brief but synoptic advent to city democracy in our period of political neoliberalism and monetary globalization. Combining an unique argument with a few case experiences, Mark Purcell explores the situation of democracy in modern Western towns. while many students specialise in what Purcell calls "procedural democracy" – i.

Cities as Sustainable Ecosystems: Principles and Practices

Glossy urban dwellers are principally indifferent from the environmental results in their day-by-day lives. The assets of the water they drink, the meals they consume, and the power they devour are all yet invisible, usually coming from different continents, and their waste results in areas past their urban limitations.

Additional info for Architektursoziologie: Grundlagen - Epochen - Themen

Sample text

1007/978-3-531-19990-0_3, © Springer Fachmedien Wiesbaden 2014 51 55 44 I. Symbole und Zeichen, Semiotik und Architektursprache Der Mensch – ein animal symbolicum Zeichen/Symbole haben immer schon – und das seit ihrem frühgeschichtlichen Erstgebrauch – den unmittelbaren Umgang mit Sachen ersetzt durch den der Bedeutung. Götz Großklaus Unter den vielen Bezeichnungen zur Charakterisierung des Menschen als Natur- und Kulturwesen ¿ndet sich auch die des Philosophen Ernst Cassirer (1874-1945), der den Menschen als animal symbolicum (1990: 51) bezeichnete, da dieser zu seiner Welterfassung und -orientierung auf Symbole angewiesen sei.

Medien-Raum. Zum Wandel der raumzeitlichen Wahrnehmung der Moderne, Frankfurt/M. 1995, S. 145 Kunert, Günter, Der unbekannte Gott hat kein Gesicht, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30. Juli 2002, S. 41 4. Abb. 3 Abb. 4 Abb. , Architektur und Demokratie. Bauen für die Politik von der amerikanischen Revolution bis zur Gegenwart, Stuttgart 1992 Isotype. Titelvignette und Piktogramme, in: Vienna Circle Collection, Bd. 1 (reprinted by permission of Kluwer Academic Publishers, Dordrecht). Handbuch für Designer, Architekten, Planer, Organisatoren, Stuttgart 1977 Teil B: Epochen Kapitel IV Architektur seit der Doppelrevolution: Klassizismus und Historismus im Übergang zur Moderne Inhalt I.

Codes geben Regeln an die Hand, wie und was aus der Überfülle der Informationen ausgewählt wird und worüber Verständigung erreicht werden soll. Der Code „legt Vereinbarkeiten und Unvereinbarkeiten fest, wählt bestimmte Symbole als zugehörig aus und schließt andere als nicht zugehörig aus“ (Eco 1972: 58; vgl. auch ders. 1977). Von Ecos Begriff des Codes nimmt auch die für die Diskussion um postmoderne Architektur so wichtige Arbeit von Charles Jencks (1979) ihren Ausgang (vgl. hierzu Kapitel IX).

Download PDF sample

Rated 4.82 of 5 – based on 22 votes

Categories: Urban Land Use Planning